Samstag, September 05, 2009

Merkel will Gorleben «ergebnisoffen» prüfen

(ddp). Bundeskanzlerin Merkel (CDU) schließt eine Endlagerung von Atommüll an anderer Stelle als in Gorleben nicht aus. In der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung» forderte sie eine «ergebnisoffene» Untersuchung des Salzstocks, fügte aber hinzu: «Wenn sich Gorleben dann nicht als geeignet erweisen würde, müsste man natürlich neu nachdenken.» Zugleich verschärfte Merkel den Ton in der Atomdebatte und warf Umweltminister Gabriel (SPD) vor, das geplante Atommüllendlager für den Wahlkampf zu missbrauchen. Gabriel hatte ein Endlager Gorleben kürzlich für «tot» erklärt.

Keine Kommentare: