Sonntag, Januar 17, 2010

Kommunen verlangen Pauschalisierung der Wohnkosten bei «Hartz IV»

Osnabrück (ddp). Städte und Gemeinden halten die «Hartz IV»-Gesetze für viel zu kompliziert und bürokratisch, um Erwerbslosen wirklich zu helfen. Im Gespräch mit der «Neuen Osnabrücker Zeitung» drängte der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Landsberg, auf eine schnelle Reform, die gemeinsam mit den Kommunen auf den Weg gebracht werden sollte. Landsberg schlug vor, als erste Maßnahme die Unterkunftskosten pauschal festzusetzen. Dem Mietspiegel in der Region entsprechend solle ein einheitlicher Betrag festgelegt werden, der zugleich die Nebenkosten umfasse. «Dann können die Betroffenen eigenverantwortlich entscheiden, wie sie ihr häusliches Umfeld gestalten wollen. Sie hätten einen Anreiz zum Einsparen von Energiekosten und die bürokratischen Einzelabrechnungen würden entfallen», sagte Landsberg.

Keine Kommentare: