Donnerstag, Mai 20, 2010

Schülertrasporte: Schreiben an den Landrat des Eifelkreises

Sehr geehrter Herr Landrat Dr. Streit,

die Meldung über die Untersuchung des ADAC der Schülertransporte, die Ihnen sicherlich auch bekannt ist, beunruhigt mich sehr. Auch in unserer Gegend gab es brennende Busse und viel zu viele Unfälle mit Schülern. Neben der allgemeinen anstehenden Vergabe und Diskussion über die weitere Organisation, drängt sich mir dann natürlich die Frage auf:
Wird der Transport und die Sicherheit der Schüler, die Einhaltung der Verkehrsregeln und sonstigen gesetzli-chen Bestimmungen durch die Verwaltung überwacht?
Wir haben bereits vor Monaten öffentlich die Sicherheit in den Bussen diskutiert – wir haben mit Betroffenen Schülern und Eltern die Verbindun-gen, die Wartezeiten und die Anbindung überhaupt diskutiert. Viele emp-fanden diese Situation als unbefriedigend. Sicher sind allen die engen finanziellen Spielräume bekannt – aber bei Fragen der Sicherheit darf es keine Kompromisse geben. Ich bin der Überzeugung, dass hier Hand-lungsbedarf seitens der Verwaltung besteht! Ich freue mich natürlich sehr, wenn dieses Aufgabenfeld bereits abgedeckt ist: in diesem Fall bitte ich Sie mir und der Öffentlichkeit die Erkenntnisse der Überrpüfung mitzutei-len.
Ich lege schon Wert auf die Feststellung, dass ich keine Anhaltspunkte habe, dass die Beförderung in unserem Kreis dieselben Verstöße auf-weist, wie dies in den untersuchten Kreisen der Fall war – aber einen Überblick über die Situation im Kreis halte ich für notwendig.

Mit besten Grüßen
Wolfgang Ferner
Die Linke

Keine Kommentare: