Freitag, Juli 23, 2010

Bahnchef Grube: Kein Börsengang

(ard) - Bahn-Chef Grube hält einen Börsengang des Unternehmens derzeit nicht für umsetzbar. "Einen Börsengang macht man dann, wenn man den Unternehmenswert realisieren kann", sagte er im Interview mit den Tagesthemen. Dies sei nicht der Fall. Stattdessen konzentriere sich die Bahn auf das "Brot-und-Butter-Geschäft". Zudem entschuldigte sich Grube für die jüngsten Pannen bei der Bahn. Wer wegen überhitzter Züge Gesundheitsprobleme hatte, soll auch ohne Attest 500 Euro Schmerzensgeld bekommen. Das Bahn-Spitzentreffen im Verkehrsausschuss ist ohne klare Erkenntnisse zum Ausfall der Klimaanlagen in ICE-2-Zügen zu Ende gegangen.

Keine Kommentare: