Mittwoch, Oktober 13, 2010

Bauindustrieverband kritisiert Proteste gegen "Stuttgart 21"

Leipzig (dapd) - Die deutsche Bauindustrie befürchtet, dass in Deutschland Großprojekte immer mehr ins Hintertreffen geraten. Das könne auf Dauer dem Standort schaden, sagte Knipper, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, der "Leipziger Volkszeitung". "Gegen alle größeren Vorhaben wie etwa das geplante Pumpspeicherkraftwerk im Südschwarzwald und die Hochspannungsleitung durch den Thüringer Wald treten Bürgerinitiativen auf", klagte er. Gleiches treffe auf das Projekt "Stuttgart 21" zu. Knipper versicherte, grundsätzlich sei nichts gegen Bürgerproteste zu sagen. "Ich halte viel von der in unserem Grundgesetz festgeschriebenen Demonstrationsfreiheit", sagte er. Allerdings habe Deutschland ein "Akzeptanzproblem".

Keine Kommentare: