Montag, März 21, 2011

Bundeswehr findet offenbar kaum Freiwillige /

Hamburg (dapd) - Der Bundeswehr drohen nach der Aussetzung der Wehrpflicht erhebliche Personallücken. Wie aus Statistiken des Verteidigungsministeriums hervorgehe, bleibe die Zahl der Freiwilligen bislang sowohl kurz- als auch mittelfristig drastisch hinter dem Bedarf der Streitkräfte zurück, schreibt das Blatt in seiner Dienstagausgabe.

Die Bundeswehr stockt nach Informationen der "Frankfurter Rundschau" ihren Etat für Eigenwerbung massiv auf. Allein für Anzeigen in Print- und anderen Medien plane das Verteidigungsministerium für dieses Jahr Ausgaben in Höhe von knapp 5,7 Millionen Euro, schreibt die Zeitung in ihrer Dienstagausgabe unter Hinweis auf die Beantwortung einer Anfrage der Linkspartei an das Ministerium. Ein großer Teil davon fließe an Medien des Axel-Springer-Konzerns.

Keine Kommentare: