Freitag, April 29, 2011

Brüderle begrüßt Öffnung des Arbeitsmarkts für Osteuropäer

Berlin (dapd). Wirtschaftsminister Brüderle sieht die kommende Arbeitnehmer-Freizügigkeit für Osteuropäer als Chance für Deutschland. Die Regelung könne helfen, "den drohenden Fachkräftemangel teilweise zu verhindern", sagte der FDP-Politiker der "Rhein-Zeitung" (heute). Schon jetzt bräuchten viele Branchen mehr Fachkräfte. Brüderle sagte, dass zwar "all unsere inländischen Potenziale" ausgeschöpft werden müssten. "Aber auch für qualifizierte Fachkräfte aus der ganzen EU müssen wir attraktiv sein." Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wohnten und arbeiteten im vergangenen Jahr bereits 425.000 Bürger dieser acht EU-Staaten in Deutschland.

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Ich glaube, dass jetzt die große Billigkraftflut kommt. Das heißt, der Arbeitsmarkt wird noch härter als er eh schon ist und die Löhne sinken weiter. Das ganze natürlich bei weiterhin steigenden Preisen. Hoffentlich kommt bald mal ein Mindestlohn für alle: http://on.fb.me/h9Stu4