Montag, September 26, 2011

FDP für Mindestlohn? Oder nur eine Verhinderungstaktik?

Von der Leyen angeblich erfreut über Niebels Mindestlohn-Vorstoß -

Hamburg (dapd) - Bundesarbeitsministerin von der Leyen (CDU) ist erfreut über den Vorschlag von Entwicklungsminister Niebel (FDP), Mindestlöhne von Kommissionen festlegen zu lassen. "Die Debatte, wie man die richtigen Mindestlöhne findet, wollen wir beide führen", sagte sie dem "Hamburger Abendblatt". "Entscheidend ist, dass wir marktwirtschaftlich organisierte Mindestlöhne hinbekommen, nicht von der Politik vorgegebene." Niebel hatte dafür geworben, für die Festlegung von Mindestlöhnen grundsätzlich Kommissionen einzusetzen. Der stellvertretende Vorsitzende der Arbeitnehmergruppe in der Unions-Fraktion Weinberg (CDU), forderte eine Auseinandersetzung mit dem FDP-Vorstoß. "Ob eine Lohnfindungskommission oder die tarifliche Orientierung an der Zeitarbeit Maßgabe zur Findung einer Lohnuntergrenze ist, bleibt für mich dann eine offene Diskussion, wenn dadurch garantiert wird, dass tariffreie Zonen nicht mehr zum Lohndumping führen und die Menschen Gewissheit haben, dass sie für gute Arbeit einen gerechten und auskömmlichen Lohn bekommen, sagte Weinberg.


Keine Kommentare: